21. November 2016 – 26. März 2017

GALERIE im KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG

horst bartnig _ konkret
arbeiten aus den jahren 1960–2016

eröffnung: sonntag, 20. november 2016, 17 uhr
grußwort: achim freyer
eröffnungsrede: matthias flügge
stefan graser spielt auf dem klavier stücke von györgy ligeti und steve reich.

zur ausstellung erscheint ein katalog.

horst bartnig, der schon zuzeiten der ddr unbeirrt und konsequent seinen künstlerischen weg verfolgte, zählt heute zu den wichtigsten vertretern konkreter kunst in deutschland. das KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG widmet dem künstler aus anlass seines 80. geburtstages eine retrospektive ausstellung, die anhand ausgewählter werke der malerei, grafik, skulptur einen umfassenden einblick in das schaffen des künstlers gewährt und dessen entwicklung von den frühen arbeiten der 1960-er jahre bis zu den aktuellen serien von 2016 nachzeichnet.

Öffnungszeiten

Presse

horst bartnig, 80 unterbrechungen in schwarz und weiß, 80 streifen in 10 farben, 2016, künstler-pc-print auf bütten, 13 x 13 cm

horst bartnig, 80 unterbrechungen in schwarz und weiß, 80 streifen in 10 farben, 2016, künstler-pc-print auf bütten, 13 x 13 cm

Hinweise

2.12. – 4.12. | 9.12. – 11.12.2016
16–20 Uhr

SOEHT 7

… Rauch steigt auf …

Installation, Skulpturenbilder, Aktion, Theater von Achim Freyer
im ehemaligen Frauengefängnis Lichterfelde, Söhtstraße 7, 12203 Berlin
Environment/ Musik: Tobias Hagedorn

Eröffnung am 2.12.2016 um 19 Uhr mit Achim Freyer und Walter Zimmermann (Klavier)

10.12.2016, 18 Uhr: Achim Freyer (Worte zum Werk) und Esther Lee-Freyer (Sopran)
11.12.2016, 16 Uhr: Öffentliche Probe | 18 Uhr: „Nichts desto weniger“, Szenen aus „Abschlussball“ mit Schauspielern des Berliner Ensemble

Foto: Stephani Bahlecke

Foto: Stephani Bahlecke

17.12.2016 – 03.02.2017
geöffnet Mo–Fr 9–16 Uhr und Sa/So 15–18 Uhr

PAROCHIALKIRCHE

… Rauch steigt auf …

Installation von Achim Freyer
in der Parochialkirche, Klosterstraße 67, 10179 Berlin
Environment/ Musik: Tobias Hagedorn

Eröffnung am 16.12.2016 um 19 Uhr mit Achim Freyer und Esther Lee-Freyer (Sopran)

8.12.2016 – 28.01.2017

Koreanisches Kulturzentrum

Who is Mr. Rabbit?

Ausstellung von Achim Freyer
im Koreanischen Kulturzentrum, Leipziger Platz 3, 10117 Berlin

Eröffnung am 8.12.16 um 18 Uhr

Führung durch die Sammlung

Öffnungszeiten und Führungen

KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG
Geöffnet: sonntags 15 – 18 Uhr
(Besichtigung der Sammlung nur mit Führung)

GALERIE im KUNSTHAUS
Geöffnet: sonntags 15 – 18 Uhr
sowie nach telefonischer Voranmeldung

Führungen durch die Sammlung finden jeden Sonntag statt.
Bitte reservieren Sie online.

Weiter

Das Kunsthaus der Achim Freyer Stiftung in Berlin

Das Achim-Freyer-Haus in Berlin-Lichterfelde ist ein Kunstort, der seinesgleichen sucht: ein Maler und Graphiker, der als Bühnenbildner und Regisseur weltbekannt ist, lädt die interessierte Öffentlichkeit in seine Privatvilla ein, einen Fachwerkbau von 1893, in dem er seit vierzig Jahren eine ganz persönliche Sammlung von Bildern und Objekten zusammengetragen hat. Er hat sie in aller Welt erworben und manchmal auch geschenkt bekommen, Arbeiten namhafter deutscher und ausländischer Meister des 19. bis 21. Jahrhunderts, denen sich Fundstücke auf Trödel- und andern Märkten gesellen, Volkskunst im weitesten Sinn des Wortes. Der Fachmann spricht von Art brut, Street Art oder Outsider Kunst.

Was die Museen nach Stilen, Zeitaltern und Ländern sorgfältig trennen – in diesem Haus ist es auf drei Stockwerken neben- und übereinander gehängt und wird dem Gast von kundigen Führern nach Herkunft und Bedeutung erläutert. Aber das ist nicht alles: im Erdgeschoß dieses einzigartigen Kunsthauses wechseln sich Verkaufsausstellungen ab, die einzelnen Malern und Graphikern gewidmet sind, von Zeit zu Zeit auch dem Hausherrn selbst, der auf diese Weise alte und neue Werke zugänglich macht oder Einblicke in seine Theaterarbeit gibt. Auch Arbeiten von Ilona Freyer, seiner frühverstorbenen ersten Frau, treten ins Blickfeld, jungen Künstlern gilt eine besondere Aufmerksamkeit; ein Veranstaltungsprogramm aus Lesungen, Konzerten, Gesprächsrunden ergänzt diese Initiativen. Die rechtsfähige ACHIM FREYER STIFTUNG, die alles dies trägt, hofft auf Zuwendungen von nah und fern.

Ein Künstler von Weltrang, der seinen Arbeiten für die Bühne die freie Arbeit in kleineren Formaten, auf Leinwand oder Papier, von jeher an die Seite gestellt hat, öffnet die Schatzkammern seines Hauses – auf ins Freyer-Haus in Lichterfelde!

Friedrich Dieckmann